Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Sechs Champions für Lechner Racing im Porsche Mobil 1 Supercup 2019 am Start

Sechs amtierende oder frühere Meister aus verschiedenen Porsche Cup Serien  - das ist die Fahrerbesetzung für die sechs Autos der drei Lechner Racing Teams im Porsche Mobil 1 Supercup 2019.  

Im Team  BWT Lechner Racing wird neben Michael Ammermüller, dem 33-jährigen  Porsche Supercup Champion 2017 und 2018,  Julien Andlauer an den Start gehen. Der französische Porsche Junior, der bereits viel Erfahrung in verschiedenen Porsche Cup Serien hat, ersetzt einen anderen Porsche Junior, den Österreicher Thomas Preining. Andlauer gewann 2017 die Meisterschaft im französischen  Porsche Carrera Cup, 2018 nahm der heute 19-Jährige bereits am Porsche Supercup teil und beendete die Saison auf Platz vier. Während Ammermüller zumindest im Stillen natürlich vom „Triple“  träumt, hofft der Franzose darauf, den amtierenden Champion herausfordern zu können. „Ich weiß, dass es sehr schwierig werden wird, meinen Titel erneut zu verteidigen“, ist sich Ammermüller der großen Herausforderung, die er vor sich hat, bewusst. „Und ich weiß, dass mein Teamkollege wohl einer meiner härtesten Konkurrenten sein wird.“  Andlauer selbst bedeutet die Wertschätzung seines so erfahrenen und erfolgreichen Teampartners sehr viel: „Es ehrt mich, dass er mich schon so hoch einschätzt. Aber ich denke, dass ich immer noch einiges von seiner großen Erfahrung lernen kann. Trotzdem werde ich natürlich versuchen, ihn zu schlagen – so wie man das als Rennfahrer immer tun muss“, sagt er mit einem leichten Lächeln.

Im Team MOMO Megatron Lechner Racing bekommt  Dylan Pereira mit Tio Ellinas aus Zypern, dem amtierenden Meister des britischen Porsche Carrera Cup, einen neuen Teamkollegen. Der 21-jährige Luxemburger Pereira, letztes Jahr Rookie Champion im deutschen Porsche Carrera Cup und Siebter im Porsche Supercup, weiß, dass er sich in diesem Jahr noch einmal steigern muss: „Ich habe jetzt in meiner dritten Supercup-Saison mehr Erfahrung – hoffentlich kann ich die auch in mehr Podiumsplätze und meine ersten Supercup-Siege ummünzen.“ Sei 27 Jahre alter Teamkollege kann bereits auf viel Erfahrung in den unterschiedlichsten Motorsport-Kategorien zurück blicken. Ellinas fuhr 2012 und 2013 in der GP3, bestritt dann 2014 einige Rennen in der GP2 sowie 2015 die komplette  Renault Formula 3.5 Saison, ehe er sich 2017 in Richtung Porsche Cups orientierte. „Nachdem 2019  ja meine erste Saison im Supercup ist, habe ich natürlich noch einige Dinge zu lernen. Aber ich hoffe, dass ich mich mit Hilfe von Walter und seiner tollen Truppe möglichst schnell an diese neue Herausforderung gewöhnen kann.“

Team Lechner Racing Middle East wird erneut angeführt von Al Faisal Al Zubair aus dem Oman, der erst kürzlich seinen Titel in der  BWT Porsche GT3 Cup Challenge Middle East verteidigte. Der 21-Jährige hat bereits angekündigt, dass seine dritte Supercup-Saison auch seine letzte sein soll, ehe er sich neuen Herausforderungen im Rennsport zuwenden möchte. „Aber ich hoffe natürlich, dass ich meine bisher gesammelten Erfahrungen nutzen kann, um in diesem Jahr meine besten Supercup-Ergebnisse überhaupt zu erzielen.“ Sein neuer Teamkollege ist Saul Hack, der amtierende Meister der Silber Kategorie in der GT3 Cup Challenge Middle East. Der 27-jährige Südafrikaner, der früher  zur Schwimm-Nationalmannschaft seines Landes gehörte, begann erst relativ spät mit dem professionellen Motorsport und freut sich deshalb darauf, in einer so starken Serie wie dem Porsche Supercup seine rennfahrischen Fähigkeiten weiter entwickeln zu können. „Ich muss erst einmal viel lernen – aber das wird mir dann auch im nächsten Winter helfen, wenn ich zu Hause in Südafrika und auch wieder im Nahen Osten fahren möchte.“

„Wir erwarten wieder eine sehr, sehr harte Saison. Wir sind gut aufgestellt, aber wir wissen, dass all unsere Konkurrenten im  Porsche Mobil 1 Supercup alles daran setzten werden, uns diesmal im Titelrennen zu schlagen, nachdem wir ja zuletzt drei Jahre hintereinander sowohl in der Fahrer- als auch in der Team-Meisterschaft erfolgreich waren“, freut sich Teamchef Walter Lechner auf die neue Herausforderung. „Natürlich streben wir wieder Podiumsplatzierungen und auch Siege an. Aber um den Titel zu gewinnen, braucht man neben allem anderen immer auch ein bisschen Glück. Wir nehmen deshalb nichts als gegeben hin...“ 

Die  Porsche Mobil 1 Supercup Saison 2019 beginnt am Wochenende vom 10. bis 12. Mai auf dem  Circuit de Catalunya bei Barcelona. Das Finale von insgesamt zehn Rennen bei neun Events bildet erneut der „Doppelschlag“ in Mexiko City Ende Oktober.


instagram
Startseite . Impressum . english .