Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Schnellste Zeit für BWT Lechner Racing und Dylan Pereira im Freien Training in Spielberg

Er schaffte es  zum zweiten Mal in Folge: Wie schon vor einer Woche fuhr Dylan Pereira vom Team  BWT Lechner Racing im freien Training zum Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Red Bull Ring vor Marvin Klein die schnellste Zeit der Session. Nur drei Tausendstel Sekunden hinter dem  Franzosen landete Leon Köhler im MSG-Porsche des Teams Lechner Racing Middle East auf Platz drei und bestätigte damit seine starke Leistung seines ersten Supercup-Wochenendes. „Erneut blieb er vor den Top-Favoriten Larry Ten Voorde und Ayhancan Güven. Das ist wirklich eine starke  Leistung für einen Rookie“,  zeigte sich der österreichische Teamchef Walter Lechner beeindruckt. „Er und natürlich Dylan haben heute einen tollen Job gemacht.“

Pereira war ziemlich glücklich über seinen Start ins Wochenende:  „Zumal die Wettervorhersage für morgen eher schlecht ist und es möglich ist, dass das Qualifying wegen zu viel Regen abgesagt werden muss. Denn dann würde das heutige Ergebnis für die Startaufstellung gewertet - ich stünde also auf der Pole-Position", sagte der 23-Jährige aus Luxemburg, der am vergangenen Sonntag om Rennen Zweiter wurde.

Sein BWT Lechner Racing Teamkollege Jaxon Evans, erster Saisonsieger, war nicht sehr glücklich: „Irgendwie hatte ich von Anfang an ein Handling-Problem, ich fühlte mich einfach nicht so wohl im Auto. Ich hatte gehofft, es würde sich mit dem zweiten Reifensatz verbessern, aber das ist nicht passiert. Jetzt haben wir also noch eine Menge Arbeit vor uns, wir müssen alle Daten sehr sorgfältig durchgehen, um herauszufinden, was da los war",  meinte der Neuseeländer, der so nur auf Position neun landete.

Auch den Youngstern von Lechner Racing Middle East in ihren MSG-Porsches erging es etwas unterschiedlich: Während sich der 20-jährige Deutsche Leon Köhler über Platz drei  und eine erneut starke Leistung, „bei der ich meine Rundenzeiten kontinuierlich verbessern konnte“, absolut nicht beklagen konnte, musste sein Teamkollege JB Simmenauer mit Platz acht vorlieb nehmen. „Ich habe auf meinem zweiten Reifensatz ein bisschen was liegen lassen“,  so der Franzose. Julian Hanses, der das dritte Auto von Lechner Racing Middle East auf dem Red Bull Ring fuhr, musste sich mit Rang 12 zufrieden geben, war aber dennoch nicht allzu unzufrieden:  „Einige Dinge passten am Ende nicht ganz zusammen. Ich habe diesmal einen aggressiveren Ansatz gewählt, bin näher an das Limit des Autos gegangen. Was im Prinzip der richtige Weg ist, aber dadurch habe ich halt auch ein paar Fehler mehr gemacht.  Außerdem bin  ich auf einer meiner schnellen Runden im Verkehr hängen geblieben. Ich denke, so etwa Platz sieben wäre möglich gewesen.“

Teamchef Walter Lechner erklärte:  „Natürlich habe ich mich am vergangenen Wochenende gefreut, dass wir mit unserem Dreifachsieg einen so starken Start in die Saison hatten. Aber das heißt nicht, dass wir jetzt irgendetwas für selbstverständlich halten werden.  Dieses Wochenende fangen wir wieder bei Null an. Die Punkte, die wir bereits erzielt haben, sind ein schöner Bonus, aber nicht mehr. Jetzt müssen wir herausfinden, was das Problem mit Jaxons Auto ist, und wir müssen auch abwarten und sehen, wie sich das Wetter entwickelt, ob wir morgen ein Qualifying fahren  können oder nicht.“


instagram
Startseite . Impressum . english .