Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Pole Position für Thomas Preining im Porsche Mobil 1 Supercup in Spa

BWT Lechner Racing Pilot Thomas Preining bestätigte seine derzeit eindrucksvolle Form im Qualifying zum siebten Rennen  des  Porsche Mobil 1 Supercup in Spa-Francorchamps. Der 20-jährige Österreicher sicherte sich mit sage und schreibe mehr als vier Zehntel Vorsprung vor dem Franzosen Julien Andlauer die Pole Position. Preining hatte bereits nach seinem ersten Versuch die Zeitentabelle angeführt, verbesserte dann aber mit dem zweiten Satz Reifen seine Zeit noch einmal um fast eine halbe Sekunde. „Ganz am Ende der Session ist mit da wirklich noch einmal eine tolle Runde gelungen“, freute er sich. „Das auf einer so schwierigen Strecke zu schaffen, die für jeden Fahrer etwas ganz Besonderes ist, gibt einem schon ein ganz spezielles schönes Gefühl. Jetzt hoffe ich auf einen guten Start morgen im Rennen, dann kann ich hoffentlich meiner momentanen Erfolgsliste einen weiteren Sieg hinzufügen.“

Sein BWT Lechner Racing Teamkollege, der Meisterschaftsführende Michael Ammermüller, war nicht so glücklich, nachdem er sich mit Platz sieben begnügen musste: „Bis auf Platz zwei war es sehr, sehr eng, da fehlten mir weniger als zwei Zehntel. Und ich glaube, ich habe keine absolut optimale Runde mit drei Sektorbestzeiten hingebracht. Aber auf diesem Kurs ist es nicht unmöglich zu überholen, also hoffe ich mal, dass ich im Rennen noch ein paar Plätze nach vorne kommen kann.“

Der Luxemburger Dylan Pereira war über Startplatz sechs bei dem Lauf, den er als sein Heimrennen betrachtet, nicht unglücklich: „Meine letzte Runde war ziemlich gut – und aus dieser Position kann ich morgen hoffentlich wenigstens um einen Podiumsplatz mitkämpfen. Das wäre auch ein schönes Geschenk für meine vielen Freunde und Gäste, die ich hierher eingeladen habe.“ Sein MOMO Megatron Lechner Racing Teamkollege Josh Webster auf Position zehn komplettierte ein gutes Teamergebnis für Lechner Racing mit vier Autos unter den Top Ten.

Al Faisal Al Zubair vom Team Lechner Racing Middle East erzielte mit Rang zwölf ein durchaus ansprechendes Ergebnis auf dieser schwierigen Strecke. Seine Teamkollegen, Gaststarter Charlie Frijns, ein bekanntes Gesicht aus der Porsche GT3 Challenge Middle East, ProAm Titelkandidat Roar Lindland und Khalid Al Wahaibi belegten die Plätze 22, 24 und 25.

„Was Thomas Preining in den letzten Wochen zeigt, ist schon beeindruckend“, betonte Teamchef Walter Lechner. „Michaels Hauptgegner im Kampf um die Meisterschaft ist Yelloly, deshalb muss sein Ziel sein, im Rennen mit einem guten Start gleich an ihn heran und dann möglichst auch noch an ihm vorbei zu kommen, um dadurch seinen Punktevorsprung wieder ein bisschen auszubauen.“


instagram
Startseite . Impressum . english .