Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Podiumsplatz für Jaxon Evans und BWT Lechner Racing beim ersten Rennen in Paul Ricard

Im ersten von drei Rennen des Porsche Carrera Cup Frankreich in Paul Ricard erreichte BWT Lechner Racing-Pilot Jaxon Evans einen weiteren Podiumsplatz und wurde hinter den beiden Franzosen Adam Eteki und Marvin Klein Dritter. JB Simmenauer kam nach einem langen Kampf mit dem Pole-Setter Florian Latorre auf Position sechs ins Ziel.

Evans startete von Platz vier, machte aber sofort eine Position gut, da Pole-Setter Florian Latorre einen sehr schlechten Start erwischte. In der zweiten Runde wurde er von seinem Porsche-Junior-Kollegen Ayhancan Güven überholt, holte sich seinen Podiumsplatz aber  zehn Minuten vor Schluss wieder zurück, als er Güven in einem schönen Manöver überholte. „Ich hatte meine Reifen recht gut geschont, so dass ich gegen Ende des Rennens attackieren konnte“, sagte der 24-Jährige  Neuseeländer. „Es ist schön, wieder auf dem Podium zu stehen und wertvolle Punkte zu sammeln. Noch besser ist, dass ich im ersten Rennen morgen aus der ersten Reihe starten werde. Hoffentlich bekomme ich einen guten Start hin und kann um unseren ersten Sieg in der französischen Meisterschaft kämpfen.“

JB Simmenauer ging von Position sechs ins Rennen und lag  nach einem harten Kampf mit Latorre einige Zeit lang auf Rang fünf, musste dann aber in der letzten Phase des Rennens seinen französischen Landsmann ziehen lassen, „da ich mir die Frontlippe meines Autos stark beschädigt hatte, als ich ihn überholte. Die Aerodynamik war deshalb ziemlich stark beeinträchtigt, und ich konnte das Tempo nicht halten“, war der französische Youngster etwas enttäuscht. 

Der Deutsche Richard Wagner war mit seinem Qualifying nicht allzu glücklich, „da ich nie eine wirklich freie Runde erwischt habe.“ So musste er von Position zwölf starten, „und in der dritten Kurve wurde ich dann gleich  von der Ideallinie gedrängt und musste den Notausgang  nehmen, was mich auf Platz 14 zurückwarf. Dann tat ich, was ich tun musste, nämlich schnell zu fahren - und der Speed  war wirklich nicht schlecht. Einige Leute zu überholen und schließlich auf Platz acht zu landen, ist ganz okay.“

Nicolas Misslin sah nach einem sehr guten Start und einem konstanten Rennen bis eine Runde vor Rennende wie der Sieger in der Pro-Am-Kategorie aus, als er  von Christophe Lapierre von der Strecke gedrängt wurde, sich drehte und so schließlich nur noch auf Rang  in der Klasse landete. „Es ist unglaublich, was da passiert ist. Das muss sich die Rennleitung wirklich mal anschauen.“ Die entschied jedoch etwas überraschend, dass kein Handlungsbedarf bestehe.

Teamchef Walter Lechner freute sich, „dass wir mit Jaxon, der ein gutes und sauberes Rennen fuhr, wieder auf dem Podium gelandet sind. Aber es ärgert mich ein bisschen, dass wir den Klassensieg für Nicolas wegen einer unnötigen Aktion eines Konkurrenten ganz am Ende des Rennens verloren haben. Nun wollen wir sehen, was wir morgen in den beiden Rennen machen können. Natürlich wäre es toll, unseren ersten Sieg im französischen Porsche Carrera Cup feiern zu können.“


instagram
Startseite . Impressum . english .