Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Michael Ammermüller verabschiedet sich vom Porsche Mobil 1 Supercup

Die letzten drei Titel im Porsche Supercup hat er gewonnen,  seit 2012 war er ein fester Bestandteil dieser Serie und von Lechner Racing – aber jetzt verabschiedet sich Michael Ammermüller aus dieser Meisterschaft, die ihm so viel Spaß und Erfolg gebracht hat. „Das war keine leichte Entscheidung. Zu Beginn des Jahres hatte ich ja auch noch geplant, sowohl das  ADAC GT Masters als auch den Supercup mit BWT Lechner Racing zu bestreiten”, sagt der 34-Jährige aus Bayern. „Aber jetzt, mit den neuen Rennkalendern, geht das einfach nicht mehr, es gibt zu viele Terminüberschneidungen. Also musste ich mich für eine Meisterschaft entscheiden. Es ist ganz sicher nicht einfach, den Supercup, Walter, sein tolles Team und BWT nach so vielen fantastischen Jahren und gemeinsamen Erfahrungen zu verlassen.“ 

Teamchef  Walter Lechner blickt auch acht großartige Jahre der Zusammenarbeit mit Ammermüller zurück: „Wir hatten immer ein tolles Verhältnis, er war ein wichtiger Teil des Teams – und ein Freund. Es gab zum Beispiel in all den Jahren nie einen schriftlichen Vertrag zwischen uns. Wir haben uns im Winter einmal getroffen, meistens auf meiner kleinen Skihütte, und dann per Handschlagabkommen alles klar gemacht. Mehr brauchten wir nicht.“

Ammermüller fuhr erstmals im Supercup für Lechner Racing in 2012 und bestritt auch zahlreiche erfolgreiche Saisons mit dem Team im deutschen Porsche Carrera Cup. „Er hatte es nie leicht, hatte immer starke Teamkollegen René Rast, Nicky Thiim, Sven Müller oder Porsche Junioren wie Thomas Preining und Julien Andlauer”, betont Lechner. „Und da es bei uns keine Teamorder gibt, musste er sich immer auf der Strecke durchsetzen, auch noch in den letzten Jahren, als er schon amtierender Supercup Meister war.“ Ammermüller selbst betont den großen Einfluss, den sein langjähriger Renningenieur Franzi Maier auf seine Karriere hatte: „Franzi und ich, wir waren ein perfektes Gespann. Wir haben uns immer optimal verstanden, sowohl in technischer als auch in menschlicher Beziehung.“ .”

Lechner wünscht „Michael alles Gute für seine GT Masters Saison, die ich natürlich genau verfolgen werde. Mit Sicherheit wird unsere Freundschaft immer bestehen bleiben, auch wenn wir uns jetzt nicht mehr so oft sehen.“ Umgekehrt wird Ammermüller die Ergebnisse von Lechner Racing im Porsche Mobil 1 Supercup 2020 immer im Blick behalten. „Ich bedanke mich bei Walter und seinem gesamten Team für unsere großartige gemeinsame Zeit und ich drücke ihnen die Daumen, dass sie in diesem Jahr erneut den Titel gewinnen und die Startnummer 1 auch für die Zukunft behalten können.“ 


instagram
Startseite . Impressum . english .