Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Michael Ammermüller und BWT Lechner Racing beenden Porsche Supercup Saison mit Sieg

Das letzte Rennen der Porsche Mobil 1 Supercup Saison 2019 hätte für Michael Ammermüller nicht besser laufen können. Nachdem  er sich am Samstag schon seinen dritten Supercup-Titel hintereinander gesichert hatte, holte er sich jetzt im  Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko City seinen vierten Saisonsieg. Hinter dem BWT Lechner Racing Piloten belegten  Ayhancan Güven und  Jaxon Evans die Plätze zwei und drei, knapp vor Dylan Pereira  vom  Team MOMO Megatron Lechner Racing. 

Ammermüller war erneut aus der Pole Position gestartet, ließ es aber in der Anfangsphase bewusst wieder etwas ruhiger angehen, als Güven am Start zunächst die Führung übernahm. Doch in Runde vier konnte er seinen türkischen Kontrahenten relativ sicher überholen und baute von da an seinen Vorsprung kontinuierlich auf fast sieben Sekunden bis zur karierten Flagge nach 16 Runden aus. „Es hat richtig viel Spaß gemacht, dieses Rennen heute ohne jeden Druck fahren zu können, einfach noch einmal das Bestmögliche abzurufen, es zu genießen“, freute sich der 33-Jährige aus Bayern. „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, allen bei BWT Lechner Racing und vor allem Walter für ein weiteres tolles Jahr zu danken. All meine Erfolge wären nicht möglich ohne ihre fantastische Unterstützung über so lange Zeit.“

Julien Andlauer, der zweite  BWT Lechner Racing Pilot, wurde Fünfter und damit Dritter in der Gesamtwertung: „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden“, gab der französische Porsche Junior zu. „Ich hatte in den ersten zwei Dritteln des Rennens einen harten Kampf mit Pedersen um Platz drei, und als ich dann schon vorbei war, hat er mich von hinten angestoßen. Vielleicht hat er ein bisschen die Kontrolle über sein Auto verloren, ich weiß es nicht. Jedenfalls war das Ergebnis davon, dass Evans und Pereira uns so beide überholen konnten.“

Dylan Pereira versuchte dann alles, um im Kampf um den letzten Podiumsplatz noch an Jaxon Evans vorbei zu kommen. „In der letzten Runde habe ich einmal noch ein bisschen später gebremst als normal, aber es war wohl ein bisschen zu viel, ich habe mich dabei eher selbst ausgebremst und es deshalb nicht mehr geschafft. Aber Platz vier ist auch nicht so schlecht.“ Sein MOMO Megatron Lechner Racing Teamkollege Tio Ellinas rutschte von Platz acht auf der Strecke noch auf Position 11 im Endklassement zurück, da er wegen Verletzung der Tracklimits eine Fünf-Sekunden-Strafe kassierte. Zuvor hatte er bereits in einem der harten Mittelfeldkämpfe ein größeres Stück seiner Heckverkleidung eingebüßt. 

Al Faisal Al Zubair vom Team Lechner Racing Middle East wurde Zwölfter, sein Teamkollege Saul Hack 16., nachdem er am Start in dem schon fast üblichen Durcheinander sehr viele Plätze verloren hatte, sich dann aber wieder nach vorne arbeiten konnte. „Ich möchte wirklich wissen, warum es da am Anfang immer so ein Chaos geben muss. Aber wenigstens konnte ich so nachher ein paar schöne Überholmanöver durchziehen“, erklärte der Südafrikaner.

Teamchef Walter Lechner war glücklich und dankbar für eine weitere höchst erfolgreiche Saison seiner Truppe:  „Wir hatten wieder ein tolles Jahr, konnten unsere Titel in einer Serie verteidigen, in der die Konkurrenz von Jahr zu Jahr härter wird, haben insgesamt sieben der neuen Rennen, die gewertet wurden, gewonnen. Ich möchte all meinen Mitarbeitern in unseren Teams für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement danken,das sie tagtäglich für dieses Projekt aufbringen,  all unseren Fahrern und all den Partnern und Sponsoren, besonders BWT. Sie sind die Basis unserer langen Erfolgsgeschichte, ohne sie könnten wir all das nicht erreichen.“

 


instagram
Startseite . Impressum . english .