Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Lokalmatador Michael Ammermüller will Heimsieg in Hockenheim

Das fünfte von insgesamt zehn Rennen der Porsche Mobil 1 Supercup Saison 2018 steht in Hockenheim auf dem Programm – und der deutsche Lokalmatador und Titelverteidiger  Michael Ammermüller vom Team BWT Lechner Racing wird dabei im Mittelpunkt des Interesses stehen. Zum letzten Mal gewann 2012 mit René Rast, damals ebenfalls in Lechner-Diensten, ein deutscher Fahrer ein Supercup-Rennen im Motodrom, jetzt möchte Ammermüller natürlich gern in seine Fußstapfen treten: „Natürlich wäre es schön, jetzt am Sonntag der nächste Deutsche zu sein, der auf die höchste Stufe des Supercup-Podiums steigen darf“, sagt der 32-jährige Bayer, der sich auf sein Heimrennen besonders freut. „Es ist immer ein tolles Gefühl, vor seinem Heimpublikum zu fahren, die Unterstützung so vieler Fans zu genießen. Rein von der Entfernung her liegt ja der Red Bull Ring sogar näher an meiner Heimatstadt, aber ich glaube, dort haben die Fans dann doch mehr für meinen österreichischen Teamkollegen Thomas Preining gejubelt,“ lacht er ein bisschen. 

Auch wenn Überholen zumindest an einer Stelle des Hockenheimrings, in der Haarnadel, möglich ist, wäre die beste Ausgangsposition für ein Top-Ergebnis natürlich ein Platz in der ersten Startreihe im Qualifying am Samstag: „Aber das ist nie einfach. Es gibt etwa zehn sehr gute Fahrer mit sehr guten Autos, die alle auf der Pole stehen können, wenn sie eine optimale Runde erwischen. Und meistens haben wir ja durch die Reifen nur eine wirklich schnelle Runde. Da muss dann wirklich alles hundertprozentig passen.“

 Ammermüller führt derzeit die Fahrerwertung mit neun Punkten Vorsprung auf Nick Yelloly an – im Moment scheinen diese beiden Piloten auf dem besten Weg dazu, den Titel unter sich auszumachen. Dylan Pereira, der bis Silverstone noch sehr gut mit dabei war, musste dort einen  herben Rückschlag einstecken, als ihn Porsche Junior Julien Andlauer aus dem Rennen kickte und er so einen Nuller einstecken musste. „Das war natürlich sehr frustrierend“, gibt der 21-Jährige MOMO Megatron Lechner Pilot aus Luxemburg zu. „Aber ich bin nicht der Typ, der aufgibt. Gut, im Moment liege ich 19 Punkte hinter Michael, aber wer weiß, was bis zum Saisonende noch alles passiert.“ Ammermüller gibt ihm in gewisser Weise Recht: „Das Wichtigste ist, immer zu punkten, regelmäßig in den Top 4 oder 5 anzukommen. Solange Nick und mir das immer gelingt, könnte es für die anderen wirklich nicht leicht werden, entscheidend aufzuholen. Aber sobald wir auch einmal einen Ausfall zu verzeichnen haben – und das ist schnell passiert – ist alles möglich.“

In der Teamwertung führt BWT Lechner Racing derzeit mit sechs Punkten Vorsprung auf  Fach Auto Tech. Teamchef Walter Lechner hofft natürlich, diese Führung auch verteidigen zu können „und dann in Ungarn von der Tabellenspitze aus in die zweite Saisonhälfte zu starten. Aber bei der unglaublich starken Konkurrenz, der wir uns in diesem Jahr gegenüber sehen, wird das alles andere als eine leichte Aufgabe.“


instagram
Startseite . Impressum . english .