Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Jaxon Evans von BWT Lechner Racing Dritter im Qualifying in Silverstone

Es war nicht der beste aller Tage für die Lechner-Teams im Qualifying für den vierten Lauf zum Porsche Mobil 1 Supercup 2020 in Silverstone, aber dennoch schaffte es Jaxon Evans von BWT Lechner Racing auf Platz drei  - mit guten Aussichten auf einen Podiumsplatz am Sonntag.  „Es war heute nicht schlecht, wir haben während der Sitzung einige Fortschritte gemacht, weil wir  einige kleine Änderungen vorgenommen haben, dafür danke ich meinem Team. Der Abstand zur ersten Reihe ist aber immer noch recht groß, wir müssen sehen, ob wir da bis morgen noch etwas dran ändern können“,  meinte der Neuseeländer. „Einmal hat sich jemand vor mit gedreht, so dass ich eine schnelle Runde abbrechen musste, aber im Allgemeinen denke ich, dass ich zu einem guten Zeitpunkt raus war, um meine Zeit zu setzen, bevor gegen Ende alles etwas chaotisch wurde, mit vielen Drehern und gelben Flaggen.“

Sein BWT Lechner Racing-Teamkollege Dylan Pereira, der aktuelle Tabellenführer, musste sich mit Rang sieben begnügen und war ziemlich enttäuscht: „Das ist natürlich nicht, wo ich gerne gewesen wäre, die Zeit ist heute einfach nicht gekommen. Ich kann nicht wirklich ein einziges Problem benennen - wir müssen die Daten noch einmal durchgehen, um herauszufinden, was los ist. Irgendwie finde ich kein Set-up, das meinem Fahrstil entspricht. Natürlich wird es morgen ein schwieriges Rennen sein, ich muss versuchen, mit Blick auf die Meisterschaft ein wenig Schadensbegrenzung betreiben.“

Auch Leon Köhler im MSG-Porsche des Teams Lechner Racing Middle East war mit seinem Qualifying nach Platz acht nicht wirklich zufrieden: „Obwohl ich zum ersten Mal hier fahre, habe ich etwas mehr erwartet. Ich bin in meiner schnellsten Runde leicht in den Dreck geraten, hatte in der nächsten Kurve keinen Grip und musste deshalb abbrechen, und am Ende war es schwierig, mich bei all den gelben Flaggen noch  zu verbessern. Jetzt muss ich sehen, was ich im Rennen machen kann.“ Sein Teamkollege JB Simmenauer, der einige Rundenzeiten aufgrund von Missachtung der Track Limits gestrichen bekam, landete auf Position zwölf, knapp vor den Gaststartern Berkay Besler und Julian Hanses auf den Rängen 13 und 14. Hanses gab zu, dass er die Strecke noch immer nicht wirklich im  Griff  habe: "Ich habe wirklich Probleme, hier auf Speed zu kommen.  Deshalb habe ich jetzt viel zu tun, die Daten zu analysieren, um zu sehen, wie ich mich noch verbessern kann.“

Teamchef Walter Lechner räumte ein, "dass ich erwartet habe, dass es hier für uns schwieriger wird als in den letzten Rennen. Platz drei für Jaxon Evans ist absolut in Ordnung, aber der Abstand ist ziemlich groß, vor allem zu Larry Ten Voorde, dem ich zu seiner tollen Pole-Zeit gratuliere. Ich hoffe, dass Jaxon erneut ein Podium für uns einfahren kann. Für Dylan wird es morgen ziemlich schwierig werden, weil er ungewohnt weit hinten  startet und dort immer harte Kämpfe zu erwarten sind. Hoffentlich kann er noch die ein oder andere Position gutmachen und Schadensbegrenzung betreiben. Mit Leons Leistung bin ich durchaus zufrieden, dafür, dass er zum ersten Mal auf dieser Strecke unterwegs ist. Dass er sehr selbstkritisch ist, zeigt nur seinen großen Ehrgeiz – absolut keine schlechte Eigenschaft für einen Rennfahrer.“


instagram
Startseite . Impressum . english .