Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Guter Start für Lechner Racing im ersten freien Training bei Heimrennen im Porsche Mobil 1 Supercup 2019

Das erste freie Training des Porsche Mobil 1 Supercup 2019 auf dem Red-Bull-Ring im österreichischen Spielberg verlief für die Lechner Teams ausgesprochen Erfolg versprechend.  Am Ende belegten drei Lechner Autos die ersten drei Plätze, insgesamt vier Lechner-Piloten schafften es unter die Top Sieben.

Die beiden BWT Lechner Racing Piloten Julien Andlauer und  Michael Ammermüller, der 33-jährige  Porsche Supercup Champion 2017 und 2018,  machten am Ende die Bestzeit unter sich aus: Mit einer Zeit von 1:30,945 hatte der französische Porsche Junior, der als einziger die 1:31er-Schallmauer durchbrach, schließlich die Nase knapp vorne. „Ich bin schon mit einem ganz guten Gefühl hier hergekommen, weil ich ja das letzte Porsche Carrera Cup Rennen vor drei Wochen hier gewonnen habe“, freute sich Andlauer, „aber natürlich ist es schön, auch jetzt wieder von Anfang an schnell zu sein. Es war ein guter Start für uns alle. Die Strecke ist ziemlich rutschig und in den Autos ist es auch sehr heiß, unter diesen Bedingungen ist es gar nicht so einfach, eine perfekte Runde zu fahren. Nun geht es darum, auch morgen im Qualifying alles optimal zusammen zu bringen. Nicht ganz einfach mit 30 Autos auf dieser doch recht kurzen Strecke und dem entsprechenden Verkehr...“   Auch Ammermüller, der Sieger des letzten Porsche Mobil 1 Supercup Rennens in Monaco, war zufrieden: „Das Auto war von Anfang an gut, das sieht also recht vielversprechend aus. Es wäre natürlich traumhaft, hier bei unserem Heimrennen wie zuletzt in Monte Carlo wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen.“ 

In der letzten Trainingsminute schaffte Tio Ellinas vom Team MOMO Megatron Lechner Racing noch den Sprung auf Platz drei, nachdem er endlich einmal drei sehr gute Sektoren in einer Runde zusammenbrachte, ohne irgendwo aufgehalten zu werden. Sein Teamkollege, der 21-jährige Dylan Pereira aus Luxemburg, belegte Position sieben. Der Omani Al Faisal Al Zubair vom Team Lechner Racing Middle East landete auf Position 14, sein südafrikanischer Teamkollege Saul Hack, auf Position 17, direkt vor JB Simmenauer, der an diesem Wochenende als Gaststarter für das Team im Supercup antritt, auf Position 18. 

„Natürlich ist es schön, mit einem so guten Ergebnis in unser Heim-Wochenende zu starten“, freute sich der österreichische Teamchef Walter Lechner. „Aber wir wissen natürlich: Was wirklich zählt, ist morgen das Qualifying und dann das Rennen am Sonntag. Deshalb müssen wir voll fokussiert bleiben, um dort erneut so starke Leistungen abzuliefern.“ 

Das Qualifying für das dritte Rennen des   Porsche Mobil 1 Supercup 2019 auf dem Red Bull Ring beginnt am Samstag um 13.25 Uhr.


instagram
Startseite . Impressum . english .