Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Fünfter Sieg für Preining - vier Lechner Autos in den Top Sechs am Nürburgring

Es war das bisher beste Ergebnis der Lechner Teams im deutschen Porsche Carrera Cup 2018:  Die BWT Lechner Racing Piloten Thomas Preining und Michael Ammermüller holten auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings einen erneuten Doppelsieg, der Österreicher gewann dabei zum fünften Mal in dieser Saison. Dylan Pereira und Jean-Baptiste  Simmenauer vom Team Lechner Racing auf den Rängen fünf und sechs komplettierten eine exzellente Teamleistung der Lechner-Mannschaften mit vier Autos in den Top Sechs.

Preining übernahm aus der Pole Position sofort die Führung vor Ammermüller: „Heute hatte ich einen wirklich sehr guten  Start – und danach konnte ich das Rennen kontrollieren. Es war ein bisschen einfacher als gestern, ich hatte auch wieder ein fantastisches Auto, danke nochmal an das ganze Team für die tolle Arbeit“, meinte der 20-jährige Österreicher, der mit seinem fünften Saisonsieg jetzt auch die Meisterschaftsführung von dem Deutschen übernahm. Beide sind mit 159 Punkten punktgleich, Preining kann aber auf mehr Siege zählen.

Michael Ammermüller konnte seinen vorher gefassten Plan, gleich am Start in Führung zu gehen, nicht verwirklichen: „Thomas ist sehr gut weggekommen, deshalb hatte ich keine Chance, als Erster in die erste Kurve zu gehen. Sonst hätte das Rennen vielleicht anders ausgesehen. Danach war unsere Pace ziemlich gleich, ich konnte ihm folgen, wir konnten und beide bis zur Zielflagge mehr als zehn Sekunden vom Rest des Feldes absetzen, aber es war nicht möglich, ihn wirklich zu attackieren. Platz zwei war deshalb heute das Maximum für mich.“

Dylan Pereira vom Team Lechner Racing hatte von Platz acht aus einen guten Start, konnte sich gleich auf Position sechs nach vorne schieben und dann auch noch Glenn van Parijs überholen, doch dann musste er sich doch mit Rang fünf begnügen. „Es ist zwar schön, nach dem Pech von gestern heute wieder mal wichtige Punkte zu machen“, sagte der 21-jährige Luxemburger. „Aber was ich in Zukunft wirklich brauche, sind bessere Qualifying-Ergebnisse. Ich weiß, dass ich den Speed habe, um mit den Top-Jungs zu kämpfen. Aber dafür muss man einfach weiter vorne starten.“

Sein Teamkollege Jean-Baptiste Simmenauer hatte vom sechsten Startplatz aus ein sauberes Rennen,  kam auch auf der gleichen Position ins Ziel und sicherte sich zehn Punkte: „Ich freue mich sehr,  dass das mit dem zweistelligen Punkteergebnis wieder mal geklappt hat“, strahlte der Youngster über das ganze Gesicht. „Es war ein gutes Rennen, ohne Fehler und ich konnte der Gruppe vor mir mit einigen Top-Fahrern wie van Lagen oder auch meinem Teamkollegen Dylan relativ problemlos folgen.“ JB, wie er im Fahrerlager genannt wird, bekam auch Komplimente von Walter Lechner sr., der von zu Hause aus Österreich seine Glückwünsche schickte: „Ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung, er ist für einen 17-jährigen ein sehr reifes Rennen gefahren, hat aber gleichzeitig gezeigt, dass er schon den Speed hat, mit den wesentlich erfahreneren Piloten in der Spitzengruppe mitzukämpfen.“

Walter Lechner jr., vor Ort für die Einsätze von Lechner Racing verantwortlich, war ebenfalls überglücklich: „Heute war ein toller Tag für uns alle, ein fantastisches Ergebnis. Ein Doppelsieg und dann noch alle vier Autos unter die Top Sechs zu bringen, das ist eine Top-Leistung. Und nebenbei war das Rennen auch noch um einiges weniger Nerven aufreibend als das gestern. Ich hoffe, wir können nächstes Wochenende auf dieser Erfolgswelle weiter machen.“


instagram
Startseite . Impressum . english .