Hauptmenü:


Inhalt:

Walter Lechner

Walter Lechner Racing Porsche Supercup

Fünf Lechner Autos unter den Top Sieben im Porsche Mobil 1Supercup Qualifying in Hockenheim

Der von allen befürchtete Regen, der das Qualifying hätte durcheinander würfeln können, blieb aus – so waren es 30 völlig reguläre Minuten, die die Startaufstellung für den fünften Lauf zum Porsche Mobil 1 Supercup 2019 in Hockenheim definierten. Und es war auch wieder eine sehr gute Session für die Lechner Teams, die fünf Autos unter die ersten Sieben brachten. An der Spitze Dylan Pereira, der als Zweiter die Pole Position nur um eine Hundertstel gegenüber Larry ten Voorde verpasste. Dennoch war der MOMO Megatron Lechner Racing Fahrer sehr zufrieden mit seinem Ergebnis: “Ich hatte bis jetzt nicht die beste Saison, deshalb ist es besonders schön, dass jetzt einmal alles zusammen gepasst hat und ich so weit vorne bin. Auf meiner schnellsten Runde musste ich sogar noch Pedersen überholen, das hat ein halbes Zehntel gekostet, also war vielleicht sogar die Pole drin. Aber jetzt hoffe ich vor allem, dass ich morgen mein erstes Supercup Podium in diesem Jahr einfahren kann.” Sein Teamkollege Tio Ellinas konnte sich ebenfalls freuen – mit Platz vier stellte er seine beste Qualifying-Platzierung 2019 aus Barcelona ein.

Der amtierende Supercup Champion Michael Ammermüller startet als Dritter morgen ebenfalls aus der ersten Reihe: „Ich hatte keine absolut perfekte Runde, mal hier ein Mini-Fehler, mal dort ein anderer kleiner... Aber ich bin froh, dass ich trotzdem noch so relativ weit vorne stehe, deutlich weg vom Mittelfeld, Wenn man dort losfahren muss, wird es hier in der ersten Runde in der Spitzkehre immer kritisch. Außerdem starte ich auch vor allen meinen größten Titelrivalen – nicht so schlecht also. Und unsere Rennpace ist meistens auch noch ein bisschen besser als die im Qualifying.“ Sein BWT Lechner Racing Teamkollege, der Meisterschafts-Führende Julien Andlauer wurde Sechster: „In meiner schnellsten Runde stand mir jemand im Weg, aber trotzdem: Uns hat heute vielleicht auch ein kleines bisschen an Performance gefehlt. Aber wir werden bis morgen daran arbeiten.“

Al Faisal Al Zubair vom Team Lechner Racing Middle East konnte sich ebenfalls freuen: Zum zweiten Mal hintereinander nach Silverstone stellte er sein Auto auf den siebten Startplatz, „und vielleicht geht diesmal ja auch im Rennen ein bisschen mehr. Sein südafrikanischer Teamkollege Saul Hack zeigte sich von seinem schwarzen Freitag gut erholt und wurde 20., „obwohl ich vielleicht ein kleines bisschen vorsichtiger war als normal, um auf keinen Fall noch einmal einen Fehler zu machen.“ Gaststarter Leon Köhler landete auf Platz 15: „Ich bin schon noch ein bisschen dabei, mich an das extrem hohe Leistungsniveau hier im Supercup anzupassen.” 

„So weit, so gut, fünf Autos unter den besten Sieben, darauf kann man aufbauen. Dylan hat bis jetzt das ganze Wochenende über eine sehr starke Leistung gezeigt, aber auch Saul ist nach seinen Problemen gestern gut zurückgekommen“, meinte Teamchef Walter Lechner. „Jetzt müssen wir sehen, was morgen passiert, vor allem mit dem Wetter. Es gibt ja eine deutliche Regenvorhersage – aber die gab es für heute auch und dann schien die Sonne. Also abwarten...“ 

Das Rennen in Hockenheim beginnt am Sonntag um 11.25 Uhr, live auf Eurosport und Sport1.


instagram
Startseite . Impressum . english .