Hauptmenü:


Inhalt:

Zweimal Pole Position für Thomas Preining am Nürburgring

Zwei Rennwochenenden des deutschen  Porsche Carrera Cups auf dem Nürburging hintereinander – und zweimal das gleiche Bild: Wieder steht Thomas Preining vom Team BWT Lechner Racing für beide Rennen auf der Pole Position – als hätte es die knappe Woche Pause, die die Lechner Teams zu einem kurzen Test-Abstecher nach Spa nutzten, wo ja in zwei Wochen der  siebte Lauf zum Porsche Supercup ansteht, nie gegeben...

Auf der 5,4 Kilometer langen GP-Strecke fand das Qualifying erstmals am späten Abend statt, und während es um den Kurs immer dunkler wurde, wurde Preining immer schneller. Er blieb mit seinen beiden schnellsten Runden – die zweitschnellste zählt ja nach Carrera-Cup-Reglement für die Startaufstellung des Samstagsrennens – vor seinen engsten Verfolgern, seinem Teamkollegen Michael  Ammermüller und Jaap van Lagen. „Ich hatte ein tolles Auto und habe im zweiten Teil der Session auch zwei wirklich gute Runden zusammen gebracht“, freute sich der 20-jährige Porsche Junior aus Österreich. „Jetzt bin ich in einer sehr guten Position, in den beiden Rennen sogar nach der Meisterschaftsführung zu greifen.“

Der derzeit noch mit neun Punkten in Führung liegende Ammermüller war über den großen Abstand von 0,7 Sekunden schon ein bisschen überrascht, „allerdings hatte ich auch zwei sehr schnelle Runden, die ich nicht zu Ende bringen konnte, weil immer jemand im Weg stand. Ansonsten wäre ich schon zumindest ein ganzes Stück näher dran gewesen. Aber mal schauen, was jetzt in den Rennen passiert. Dass ich am Samstag (13.30 Uhr, Sport1) nur von Platz drei starte, ist etwas ärgerlich, das wäre ohne die Verkehrsprobleme nicht nötig gewesen. Am Sonntag stehe ich dann neben Thomas in der ersten Reihe, vielleicht kriege ich ihn ja gleich am Start und dann sehen wir weiter.“

Jean-Baptiste Simmenauer vom  Team Lechner Racing  fuhr sein bisher bestes Qualifying im deutschen  Porsche Carrera Cup überhaupt und sicherte sich die Startplätze sechs und sieben in den beiden Rennen. „Es ist schön zu merken, dass ich in dieser anspruchsvollen Serie immer besser zurecht komme“, freute ich der 17-jährige Franzose über seine Leistung.  „Ich hoffe, dass ich mich in den Rennen aus allen Problemen heraushalten und mal so richtig punkten kann, am besten zweistellig...“ Sein Teamkollege  Dylan Pereira, der zwei schnelle Runden wegen Tracklimits gestrichen bekam, wird am Samstag vom neunten, am Sonntag vom siebten Startplatz aus ins Rennen gehen.

Teamchef  Walter Lechner jr.,  inzwischen für alle Aktivitäten von Lechner Racing im deutschen Porsche Carrera Cup verantwortlich, war mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Natürlich findet sich noch immer  die ein oder andere Kleinigkeit, die vielleicht hätte besser laufen können. Aber insgesamt sind wir glaube ich für das Wochenende sehr gut aufgestellt, mit all unseren vier Autos unter den Top Neun in der Startaufstellung für das Samstagsrennen und sogar unter den Top Acht für den Sonntag...“


Walter Lechner
instagram
Startseite . Impressum . english