Hauptmenü:


Inhalt:

Thomas Preining gewinnt letztes Rennen, Dylan Pereira die Rookie-Meisterschaft

Einen sehr erfolgreichen Saisonabschluss feierte Lechner Racing beim Finale des Porsche Carrera Cup Deutschland in Hockenheim: Thomas Preining, schon am Samstag zum Champion 2018 gekrönt, sicherte sich seinen zehnten Saisonsieg in 14 Rennen, knapp vor seinem BWT Lechner Racing Teamkollegen Michael Ammermüller – erneut also ein Doppelsieg für die pinken Autos, die den Cup in diesem Jahr eindeutig prägten. Dylan Pereira kam auf Platz vier ins Ziel, was für ihn reichte, um den Titel in der Rookie-Meisterschaft mit acht Punkten Vorsprung vor seinem größten Rivalen Igor Walilko zu gewinnen.

Preining hatte aus der Pole Position sofort die Spitze übernommen, Ammermüller und Lechner Racing Pilot Pereira waren in der Lage, knapp an ihm dran zu bleiben. Doch in der siebten Runde  musste das Rennen nach einem heftigen Crash  zwischen Jack Eidson und Henric Skoog mit der roten Flagge gestoppt werden. Nach einer mehr als viertelstündigen Pause, um die Fahrer sicher aus den Autos zu bergen und die Strecke wieder in Ordnung zu bringen, wurde das Rennen hinter dem Safety-Car wieder aufgenommen. Nach dem Re-Start blieb Preining bis zur Zielflagge vor Ammermüller in Führung: „Ich wollte diesen zehnten Saisonsieg unbedingt und jetzt freue ich mich riesig, dass ich das geschafft habe“, betonte der Österreicher, der damit den Rekord von Sven Müller aus dem Jahr 2016 einstellte. „Es war für mich bisher ein tolles Jahr – jetzt brauche ich nur noch ein gutes Final-Wochenende im Porsche Mobil 1 Supercup  in Mexiko in gut einem Monat.“

Dylan Pereira schien auf einem guten Weg zum letzten Podestplatz, doch als der Niederländer Larr ten Voorde in der Endphase begann, starken Druck auf ihn auszuüben, entschied der 21-jährige Luxemburger sich dafür, auf Nummer sicher zu gehen: „Natürlich wäre es schön gewesen, die Saison auf dem Podium zu beenden. Aber mein Hauptziel war es heute, die Rookie-Meisterschaft zu gewinnen. Und nachdem er mich gestern schon mal von der Strecke geschoben hat, wollte ich es nicht riskieren, dass so etwas heute noch einmal passiert“, erklärte er. „Ich wusste, dass ich nur das Auto auf der Strecke halten und vor Walilko bleiben musste, der ein paar Plätze hinter mir lag, deshalb habe ich mich vor allem darauf fokussiert. Und ich freue mich riesig, dass das jetzt geklappt hat und ich diesen Titel noch gewonnen habe – nach einer Saison, die für mich nicht immer ganz einfach war.“

Seine  Lechner Racing Teamkollegen Jean-Baptiste Simmenauer und Gaststarter  Al Faisal Al Zubair landeten auf den Plätzen elf und zwölf, nachdem sie das ganze Rennen über in heiße Kämpfe im Mittelfeld verwickelt waren.

„Es war eine tolle Saison für uns, mit noch einmal  einem ganz starken Finale“, freute sich Teamchef Walter Lechner über den gelungenen Abschluss.  „Ein weiterer Doppelsieg und Dylan Pereira, der den dritten Titel für uns geholt hat, das ist ein fantastisches Ergebnis. Gratulation an ihn, vor allem, weil er nicht immer eine ganz einfache Saison hatte. Insgesamt glaube ich sagen zu können, dass wir mit zwölf Siegen und zwei zweiten Plätzen in den anderen beiden der insgesamt 14 Rennen die dominierende Kraft im Porsche Carerra Cup Deutschland 2018 waren. Das war nur möglich durch die eindrucksvolle Leistung unseres gesamten Teams. Deshalb möchte ich einen speziellen Dank an all meine Mitarbeiter aussprechen,aber auch an all unsere Partner und Sponsoren, die hinter diesen Erfolgen stehen.“


Walter Lechner
instagram
Startseite . Impressum . english