Hauptmenü:


Inhalt:

News

Dan Cammish als Vierter bester Lechner Fahrer im freien Training in Spa

Irgendwie war es ein typisches Spa-Training, in dem der Brite Dan Cammish diesmal als Vierter bestplatzierter Vertreter der Lechner-Farben war, während der Pole Robert Lukas mit 2:25,777 die Bestzeit setze. Das freie Training des sechsten Porsche Supercup Wochenendes 2017 startete auf noch nasser Strecke: Pfützen standen zwar keine mehr auf dem Kurs, doch die Fahrer hatten immer noch mit Spray und schlechter Sicht zu kämpfen. Die Bedingungen verbesserten sich jedoch ständig, so dass von Anfang an klar war, dass es bis zum Ende der 45 Minuten Trainingszeit zu massiven Zeitverbesserungen kommen würde.

Dennis Olsen rutschte gleich am Anfang kurz von der Strecke und verlor dadurch 15 Minuten in der Box, während Michael Ammermüller als erster die 2:40er-Barriere knackte. Auf der abtrocknenden Strecke wurden die Zeiten jedoch bald deutlich schneller, schon vor Halbzeit der Session wechselten die ersten Autos auf Slicks. Als Olsen zurück auf die Strecke kam, setzte er zunächst auf Anhieb eine neue Bestzeit, blieb dann aber später mit einem technischen Problem auf der Strecke stehen und so auf Platz 12 fest genagelt. Der Meisterschaftsführende Ammermüller, für den Spa eine seiner absoluten Lieblingsstrecken ist, „eine tolle Herausforderung für jeden Fahrer", musste sich mit Platz neun begnügen, knapp vor Dylan Pereira, macht sich aber keine allzu großen Sorgen: „Das war heute auch ein bisschen eine Lotterie, man musste ganz zum Schluss in den letzten zwei, drei Minuten eine freie Runde erwischen. Außerdem war es die Sache nicht wert, unter den immer noch schwierigen Bedingungen heute zu viel zu riskieren. Wir haben ein gutes Auto und ich bin zuversichtlich, dass wir morgen im Qualifying wieder auf unseren normalen Spitzenpositionen zu finden sein werden." Teamchef Walter Lechner ist der gleichen Meinung: „Ich glaube nicht, dass das heutige Ergebnis durch die speziellen Bedingungen wirklich repräsentativ ist. Warten wir mal morgen ab..."

Spa-Debütant Al Faisal Al Zubair lieferte mit Rang 14, direkt hinte rRyan Cullen, erneut eine sehr gute Leistung auf dieser schwierigen Strecke ab. Gaststarter Henric Skoog tauchte kurz nach dem Fallen der karierten Flagge sogar kurzfristig auf Position acht der Zeitenliste auf, bekam dann aber seine Zeit wegen Missachtung der Tracklimits gestrichen – wie viele Fahrer während des gesamten Trainings. So rutschte der Schwede, der hier von Huber Racing, das Team, für das er normalerweise im deutschen Porsche Carrera Cup antritt, unterstützt wird, aber den Startplatz von Lechner Racing nutzt, doch noch auf Rang 16 zurück.


Walter Lechner
instagram
Startseite . Impressum . english